Schlagwort-Archive: Naples

Generation der Nesthocker

Während der jüngsten Rezession ist die Anzahl der Haushaltsgründungen in den USA drastisch gefallen. Wurden zwischen 1997 und 2007 jedes Jahr noch rund 1,5 Millionen neue Haushalte gegründet, fiel die Zahl in den folgenden drei Jahren auf 500.000 per annum – trotz der Tatsache, dass die Bevölkerung mit 2,7 Millionen Personen pro Jahr nur geringfügig langsamer wuchs als in den Jahren zuvor. Selbst wenn sich die Statistik 2011 wieder auf 1,1 Millionen erholte: Der Einbruch wird sich zumindest vorübergehend negativ auf den Immobilienmarkt auswirken, da weniger Haushalte auch weniger Bedarf an neuen Wohnungen und Häusern bedeutet.


In einer Rezession sind vor allem junge Leute weniger bereit und in der Lage, einen Haushalt zu gründen. Sie wohnen weiterhin bei ihren Eltern oder zusammen mit anderen Personen. In der jetzigen Situation kommt erschwerend hinzu, dass die Möglichkeiten, eine Hypothek für eine Wohnung oder ein Eigenheim aufzunehmen, drastisch erschwert sind. Als Folge muss länger für die Anzahlung, den Aufbau der «Credit History» oder Reparatur der angeschlagenen Kreditwürdigkeit gearbeitet werden. Zudem werden bestehende Haushalte gezwungen, sich aufzulösen und mit anderen Haushalten zusammenzugehen.

In den USA leben etwa elf Millionen illegale Einwanderer. Die Wirtschaftskrise hat die Zuwanderung von Illegalen deutlich reduziert. Zudem sind viele Immigranten wieder in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Kamen früher jedes Jahr 500.000 Mexikaner illegal über die Grenze, waren es in den letzten Jahren nur noch 100.000. Insgesamt dürfte die Zahl der Illegalen in den USA zurückgegangen sein.

Anzahl der Haushalte und geschätzter jährlicher Fehlbetrag

Anzahl Haushalte in Millionen Fehlbetrag in Millionen
2007 115.9
2008 116.7 0.6
2009 117.1 1.7
2010 117.4 2.5
2011 118.6 2.6

Zwischen 2007 und 2011 hat sich die Anzahl der 18 bis 34-Jährigen, die noch bei Ihren Eltern wohnen, von 28,2 Prozent auf 31 Prozent erhöht. Dies entspricht zusätzlichen zwei Millionen jungen Erwachsenen, die in «normalen» Jahren einen Haushalt gegründet hätten. Lebten vor der Rezession noch 40 Prozent junger US-Amerikaner im eigenen Heim, hat sich die Zahl nun auf 35,5 Prozent verringert.

Der Hauptgrund für die geringere Anzahl an Haushaltsgründungen ist a.) in der wirtschaftlichen Entwicklung b.) in demografischen Entwicklungen zu sehen. Selbst wenn die Wirtschaft sich erholen sollte, wird Zahl der Haushaltsneugründungen geringer bleiben als in früheren Jahren. Insofern wird meiner Ansicht nach der Nachholbedarf an neuen Wohnungen und Häusern gering bleiben und nur bei etwa 750.000 des Fehlbetrages von 2,6 Millionen liegen.

Advertisements

Aktuelles aus Naples/SW Florida 08/09

Südwestflorida hat neben Stränden, Restaurants, Palmen und Golfanlagen auch kulturell und intellektuell einiges zu bieten. In diesem Artikel möchte ich einen Überblick über verschiedene Veranstalter von Vorlesungsreihen geben. Rund ein Dutzend Organisationen halten vornehmlich während der Wintersaison eine ganze Reihe von sehr interessanten Anlässen ab. Es gelingt immer wieder, Personen von internationalem Ruf als Redner zu gewinnen. Die Honorare können fünf- bis sechsstellige Summen ausmachen. Oftmals fließen die Nettoerlöse Wohltätigkeitsorganisationen zu. Für Top-Sponsoren gibt es dann natürlich vor dem Anlass noch einen privaten Cocktailempfang mit dem Redner. Die Anlässe finden meistens in den Ballsälen der großen Hotels wie Ritz Carlton und Naples Grande statt – manchmal verbunden mit einem mehrgängigen Menü.

Die meisten der Organisationen verlangen eine Mitgliedschaftsgebühr, die bei ein paar Hundert Dollar anfängt und bis in die Tausende gehen kann. Die Mitgliedschaftsgebühren decken die Honorare der Redner, deren Reise- und Unterbringungskosten sowie Catering, Marketing und Raumkosten. Vereinzelt werden für die Veranstaltungen auch separate Eintrittsgebühren erhoben.

Nachfolgend die wichtigsten Organisationen mit kurzer Beschreibung und Kontaktinformation:

Naples Town Hall Distinguished Speakers (www.thlectures.com)

Gründer: Rick und Lori Borman

Telefon (239) 596-6524

Mitglieder: 1.200

Bisherige Redner: Ehemaliger U.S. Präsident Gerald R. Ford, Henry Kissinger, Journalistin Barbara Walters, pakistanische Premierministerin Benazir Bhutto, ehemaliger Bürgermeister von New York City Rudy Giuliani

Redner 2009: Schauspielerin Mia Farrow, Abgeordneter Newt Gingrich, Prinz Talal of Jordan, Autor P.J. O’Rourke.

Auf Wunschliste stehen: Condolezza Rice und der pakistanische Präsident Pervez Musharraf

Speakers Assembly of Southwest Florida (www.speakersassembly.com)

Direktor: Audrey Georges

Telefon (239) 948-7909

Bisherige Redner: David Broder, Kevin Kallaugher, Ralph S. Larsen, Admiral James G. Stavridis, Gen. Charles C. Krulak, William Seidman

Redner  2009: Michael Tobin, Maj. Gen. Paul E. Valley, Robert O’Harrow, David Owen

Legacy Speakers Series (www.uncommonfriends.org)

Gegründet November 2008 von der gemeinnützigen Organisation »Uncommon Friends Foundation«

Vorsitzender: Tom Hoolihan

Telefon (239) 337-9505

Bisherige Redner: NBC Moderator Tom Brokaw

Redner 2009: John Sheppard

Auf Wunschliste stehen: Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins

Shell Point Speaker Series (www.shellpoint.org)

Telefon (239) 454-2067

Bisherige Redner: Dr. Stephen Post (Case Western Reserve University)

Redner 2009: TV-Journalist Dr. Kent Moors (FOX News), Chris Wallace und Fotograf Barrie Schwortz

Conservancy of Southwest Florida Speaker Series (www.conservancy.org)

Telefon (239) 262-0304

Bisherige Redner: Troy Frensley, Conservancy Naturalist

Redner 2009: Dr. Jerry Jackson, David Shindle, Janina Birtolo

Quest Speaker Series (www.questspeakers.org)

Telefon (239) 643-3573

Bisherige Redner: Ambassador L. Paul Bremer, Ben Stein, Dick Morris, Neil Boortz, John Stossel, The Honorable Thomas J. Ridge, Peggy Noonan, Karl Rove

Redner 2009: Stuart Varney, Gen. Tommy Franks, Charles Krauthammer

The Forum at BIG Arts’ Distinguished Scholars Lecture Series (www.bigarts.org)

Telefon (239) 395-0900

Bisherige Redner: Dr. Akbar Ahmed, Botschafter Dennis Ross, Gwen Ilfill

Redner 2009: Dr. Richard Klauser, Dr. Gene Cohen, Dr. Paul Davies

Aktuelles aus Naples/SW Florida 07/09

Zwei verrückte Hühner führen eines der besten Restaurants in Naples

Dieses Mal möchte ich Ihnen eines meiner Lieblingsrestaurants in Naples vorstellen: »IM Tapas«. Ganz versteckt hinter einer unscheinbaren Glasfassade zwischen einem Geschäft für Hundeartikel und irgendeinem anderen Laden verbirgt sich dieser Geheimtipp. IM Tapas ist ein kleines Bistro mit europäischem Flair und exzellentem spanischem Essen. In der Saison stehen mehr als 40 Tapas auf der Speisekarte. Die beiden Eigentümer/Köche/Maitre D’/Entertainer Isabella Pozo Polo und Mary Shipman sind schon allein ein Grund für einen Besuch. Isabella ist ein verrücktes Huhn: Sie wurde auf Kuba geboren, wuchs in Spanien auf, hat eine zeitlang in Harvard studiert, sechs Monate in Deutschland gelebt, einen Film als Beitrag für die Berliner Filmfestspiele gedreht, dann jahrelang Regie bei Hip-Hop und anderen Musikvideos in New York geführt, bevor sie sich mit ihrer Partnerin Mary entschloss, dieses tolle Restaurant zu eröffnen. Mit unermüdlicher Energie kocht sie, redet mit den Gästen, macht dem Keller Chris (der übrigens in Paris am »Institute Cordon Bleu« Koch gelernt hat) Beine und serviert Speisen. Mary ist der ruhende Pol. Auch sie steht in der Küche und/oder kümmert sich um die Gäste. Meine Lieblingstapas: Linsensalat mit spanischer Wurst, Rote Beete mit Ziegenkäse, mit Manchego-Käse und Seranoschinken gefüllte Artichocken, rassig gewürzter Tintenfischsalat über Bratkartoffeln. Und bei den Hauptspeisen gibt es verschiedene tolle Fischgerichte.

IM Tapas, 965 4th Ave. N. (zwischen US 41 N. und 10th Street, gegenüber vom Krankenhaus, hinter der Dairy Queen), Naples, FL 34102, Telefon (239) 403 8272, email: imtapas@aol.com

Im Sommer geöffnet für Abendessen Dienstag bis Samstag. Tun Sie mir einen Gefallen und sagen Sie, dass ich Sie geschickt habe …

Rote Beete

Rote Beete mit Ziegenkäse

Paella

Paella mit Lobster und Meeresfrüchten

Isabella

Endlich: »Gelato d’Italia« in Naples!

Ganz heimlich und versteckt haben Marco und Tecla Filardo ihre »Freddo Gelateria« in Naples eröffnet. Das junge Paar lernte sich in Boston kennen und ist seit fünf Jahren verheiratet. Beide sind italienischer Abstammung und sprechen auch fließend Italienisch. Eigentlich war ihre Absicht, eine Produktionsstätte für Gelato einzurichten und die lokalen Restaurants zu beliefern, doch irgendwie wurde daraus eine unkonventionelle Eisdiele mit Publikumsverkehr. Täglich frisch produziert Marco über 20 Sorten köstlichen Gelatos, während die charmante Tecla die Kunden berät. Meine Favoriten: Chocolate Chip, Chocolate Hazelnut, Pistachio, Tiramisu, Coconut. Auf den bunten Holzsesseln kann man nach dem Strandbesuch oder dem Abendessen so richtig gemütlich »abhängen« und das Eis genießen. Es gibt auch »Take-out« – und meine Gäste konnten bei einem Abendessen in meinem Haus neulich nicht genug bekommen von diesen Köstlichkeiten. Ich hätte diesen Geheimtipp übrigens kaum selbst gefunden, wenn mich meine Freunde Bettina Scherf und Carsten Sturm von Euro-American Aviation (www.eaa-fly.com) nicht auf »Freddo Gelateria« aufmerksam gemacht hätten – wir Europäer wissen halt, unser »Gelato d’Italia« zu schätzen.

Sagen Sie, dass ich Sie geschickt haben, dann dürfen Sie mehrere Gelati probieren, bevor Sie sich entscheiden.

Freddo Gelateria, 995 5th Ave. Parkway, Naples, FL 34102, Telefon (239) 234 6770, www.freddogelateria.com

Freddo 1

Die sympatischen Eigentümer Tecla und Marco

Freddo 2

Eine kleine Auswahl der mehr als 20 verschiedenen Gelatosorten

Photos: Naples Daily News/Kelli Stanko

Map

Wegbeschreibung:

Aus dem Osten kommend: Rechts auf die 10th Street South abbiegen und dann sofort links auf den 5th Avenue Parkway abbiegen. Freddo Gelateria ist auf der rechten Seite.

Aus dem Norden kommend. Links auf die US 41 East abbiegen, dann links auf die 10th Street South abbiegen und gleich wieder links auf den 5th Avenue South Parkwax abbiegen. Freddo Gelateria ist auf der rechten Seite.

Kulinarische Abgänge

Die folgenden Restaurants haben in den letzten Monaten ihre Tore geschlossen:

Mr. G’s Italian Ristorante & Bar (ehemals Old Heidelberg, US 41 N. / Naples Park), Pewter Mug (US 41 N.), Mile High Burger (Sunshine Plaza, Bonita Springs), Tropical Reef (US 41 N. gegenüber von Pelican Bay), Bianchi (Bayfront), Shark’s Tavern (Pine Ridge Road), Tre Fratelli (Pine Ridge Road), Trilogy (5th Ave. South), Ruth Chris (Coastland Mall), Blu Sushi (3rd Street Plaza), Cheeburger Cheeburger (Airport Road), Bennigans (Promenade, Bonita Springs), Corks (5th Ave. South), Fitzgerald (US 41 East), Frascati’s (Airport Road), Meson Ole (US 41 N.).

Dies und Das 04/08

• Vor ein paar Tagen habe ich mich wieder einmal mit meiner Bekannten Kathy getroffen. Sie ist unter anderem im Schulrat von Collier County tätig. Derzeit sind insgesamt rund 45.000 Kinder in den Schulen von Collier County angemeldet, davon sind weniger als 50 Prozent Weiße. Offiziell beträgt der Anteil der Latinos etwa 25 Prozent (wobei ich denke, dass diese Zahl eher bei 35 Prozent liegt, da viele sich illegal hier aufhalten und als Wanderarbeiter in Immokalee, als Tellerwäscher in den Restaurants, bei den Gärtnern und auf dem Bau arbeiten), der Anteil der Schwarzen liegt bei 5,9 Prozent. Hinzu kommt noch eine bedeutende Anzahl an Haitianern. Diese Gruppen sind jünger und haben mehr Kinder als die weißen Amerikaner. Bis vor kurzem verzeichnete die Schulbehörde jedes Jahr 2.000 bis 2.500 neue Schüler. Im letzten Schuljahr nahm diese Zahl erstmals um 900 ab. Ein weiteres Indiz, dass ein Teil der arbeitenden Bevölkerung abgewandert ist.

Die neuesten Zahlen des statistischen Bundesamtes bestätigen diesen Trend. Danach gehört Collier County nicht mehr zu den 100 schnellst wachsenden Landkreisen der USA. Vom Jahr 2000 bis zum Juli 2006 stieg die Bevölkerung von 251.377 auf 313.167 an (= 24,6 Prozent oder 4,1 Prozent pro Jahr). Zwischen Juli 2006 und 2007 betrug der Anstieg aber nur 1.672 = 0.9 Prozent. Lee County verzeichnete einen Anstieg von 440.888 auf 570.089 zwischen 2000 und Juli 2006 (= 29,3 Prozent oder 4,9 Prozent pro Jahr). Mit 20.475 Personen betrug der Anstieg von Juli 2006 zu Juli 2007 stolze 3,6 Prozent und brachte Lee County auf Platz 91 in den USA. Persönlich habe ich etwas Vorbehalte bei diesen Zahlen, da sie auf der Volkszählung des Jahres 2000 basieren. Statistiker schauen immer in die Vergangenheit, um die Zukunft zu prognostizieren – und übersehen manchmal aktuelle Entwicklungen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die effektiven Zahlen für 2000 aufgrund der Abwanderung von Arbeitskräften tiefer liegen.

• Die deutschen Medien zeigen plötzlich Interesse an Südwestflorida. In den letzten paar Wochen hatten wir ein Kamerateam von RTL hier, die Schweizer Wirtschaftszeitschrift Bilanz und das deutsche Nachrichtenmagazin Focus interviewten mich. Alle wollen wissen, wie es dem Immobilienmarkt geht, ob die Deutschen vermehrt kaufen und ob mehr Auswanderer zu verzeichnen sind. Als aufmerksame Leser wissen Sie natürlich über den Immobilienmarkt gut Bescheid. Generell sehen wir in Südwestflorida einen Anstieg der Besucher aus Deutschland. Der tiefe Dollar macht Ferien und Einkäufe hier sehr interessant. Auch ist einen Anstieg der Immobilienkäufe durch Deutsche zu beobachten. Die gesunkenen Immobilienpreise bieten in Kombination mit dem vorteilhaften Dollarkurs günstige Gelegenheiten. Seit ein paar Monaten erhalte ich immer mehr Anrufe von europäischen Investoren, die an gewerblichen Objekten interessiert sind. In meinem deutschen Bekanntenkreis habe ich mich umgehört. Alle vertreten die Ansicht, dass in den letzten sechs Monaten ein Anstieg der Zuwanderung aus Deutschland zu beobachten ist.  In den Interviews wollten die Journalisten auch wissen, wie viele Deutsche denn so in Florida und insbesondere Südwestflorida wohnen und wie viele Häuser und Wohnungen haben. Bekanntlich gibt es in den USA kein Einwohnermeldeamt, somit sind alle Zahlungen Schätzungen. Mit dem deutschen Generalkonsulat habe ich mich vor einiger Zeit unterhalten. Aufgrund von Passverlängerungen und sonstigen konsularischen Akten, hat das Konsulat die Anzahl der Deutschen, die sich mehr als sechs Monate im Jahr in Florida aufhalten, auf 120.000 bis 150.000 geschätzt. Dabei handelt es sich um Leute, die schon seit 50 Jahren in den USA sind sowie auch um Neuankömmlinge, die sich erst vor kurzem hier niedergelassen haben. Meine persönliche Schätzung ist, dass in Südwestflorida (Collier, Lee, Charlotte and Hendry County) etwa 10.000 bis 15.000 Deutsche ganzjährig leben. Weitere 15.000 bis 20.000 dürften Wohnungen, Grundstücke und Häuser besitzen. Vor ein paar Jahren wurde eine Studie im Auftrage des Flughafens Ft. Myers erstellt. Schon damals berechnete man den Einfluss der Deutschen auf die Wirtschaft in Südwestflorida mit 250 Millionen Dollar. Dieser Betrag dürfte heute sicher über 300 Millionen Dollar liegen.

• Wieder mal eine erfreuliche Nachricht: Nach langer Zeit ist der Stadtrat Naples endlich den Bau einer Parkgarage an der Ecke 8th Street South und 6th Avenue South bewilligt. Baubeginn ist demnächst, und im Dezember 2008 sollen 329 Parkplätze zur Verfügung stehen. Da hier aber niemand irgendetwas pünktlich fertig stellt, wird die Garage wohl gegen Ende der nächsten Saison zur Nutzung freigegeben. Gerade wurde bekannt, dass zwei Falken in der Nähe der Baustelle ein Nest haben. Während der nächsten 30 Tage wird beobachtet, ob die Bauarbeiten eventuell die Vögel stören könnten. Wenn ja, dürften die Arbeiten wohl erst einmal zwei bis drei Monate unterbrochen werden.

• Die Anzahl der ausländischen Käufer hat sich in Collier County im Januar um 67 Prozent und im Februar um 43 Prozent gegenüber den Vorjahresmonaten erhöht. Mit 218 Käufen dieses Jahr stellen die Kanadier die größte Gruppe. An zweiter Stelle kommen die Briten gefolgt von den Deutschen und dann den Iren. Der günstige US-Dollar sowie die stark gesunkenen Immobilienpreise sind die Hauptgründe für das gestiegene Kaufinteresse.

• Immobilienbesichtigung mal anders: Das Immobilienbüro »Pedal to Properties«, ansässig in Boulder, Colorado, hat wieder neuen Schwung ins Business gebracht.  Geschäftsführer Matt Kolb und Partner Chris Sweeney hatten im Mai 2007 eine Idee, wie man Hausbesichtigungen interessanter und unterhaltsamer gestalten könnte.  Anstatt mit dem Auto Häuser abzufahren, sind Kunden von Kolb und Sweeney mit dem Fahrrad unterwegs. Dies ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch gut fürs Geschäft. Seit Beginn der Fahrradtouren haben die beiden 20 Prozent mehr verkauft als zuvor – und das trotz schwachem Marktumfeld.

• Die Krise am Immobilienmarkt hinterlässt auch bei den hiesigen Banken Spuren. Zwischen Tampa und Marco Island verzeichnen die lokalen Banken (Community Banks, also Banken, die ihren Hauptsitz an der Westküste von Florida haben) mehr als 500 Millionen Dollar an Krediten, deren Zinszahlungen mindestens 90 Tage überfällig sind. An der Spitze dieser unrühmlichen Liste liegen First Florida Bank (Naples) mit 18 Prozent, Florida Community Bank (Immokalee) mit 16,6 Prozent und Marco Community Bank (Marco Island) mit 10,7 Prozent aller Kredite. Die  Royal Palm Bank liegt mit  2,4 Prozent aller Kredite im oberen Drittel. Einlagen bei der FDIC angeschlossenen Banken sind pro Einleger bis zu 100.000 Dollar versichert. Aufgepasst: Money Market Accounts und ähnliche Kontenarten sind oftmals nicht abgedeckt (wie immer im Leben, bitte das Kleingedruckte lesen …)

• Noch etwas Positives: In der Märzausgabe von »Dies und Das« habe ich darüber berichtet, dass eine Investorengruppe in Cape Coral 116 bereits fertig gestellte Häuser von der Pleite gegangenen Firma Englewood als Paket gekauft hat. Innerhalb kürzester Zeit wurde davon bereits 91 verkauft. Dies zeigt, dass sich Objekte in diesem Marktumfeld durchaus verkaufen lassen, wenn der Preis nur richtig angesetzt wird.

 

Wussten Sie, dass……

Levi Strauss, Hersteller der weltbekannten »Blue Jeans«, aus Deutschland kam? Der gebürtige Bayer beschloss, nachdem er beide Eltern verloren hatte, 1843 von Bremerhaven nach New York zu segeln. Dort schloss er sich seinen fünf Geschwistern und seinem Onkel an. Nachdem er der englischen Sprache mächtig war, ging er zur Zeit des Goldrausches nach San Francisco und versorgte dort Goldgräber mit Hosen. Diese wurden als »Levis« bekannt und waren so begehrt, dass Strauss kurze Zeit später sein eigenes Geschäft »Levi Strauss & Co.« auf der Battery Street in San Francisco eröffnete und seine Jeans dort für 22 Cents pro Stück verkaufte.


Die Englisch-Lektion

Ein Mobiltelefon heißt entweder Cell(phone) oder Mobile(phone). Reden Sie vom Handy, wird der Amerikaner verwirrt. »It comes handy« heisst, dass etwas gut gelegen kam.

Den Titel »Manager« bekommt hier schon der pickelgesichtige Jüngling hinter der Kasse der Tankstelle. »Vice-President« gibt es bei Banken in jeder Filiale mehr als ein Dutzend, alle sind »KK« (Keine Kompetenz). Die wirklichen Entscheidungsträger (»Executives« oder »Upper Management«) werden Sie selten zu Gesicht bekommen.

Sagt ein Amerikaner »Why don’t you ……ask him/go to the beach/go to sleep«, dann ist das nicht eine Frage sondern eine klare Aufforderung dies zu tun. 

Dies und Das 02/08

 

  • Lee County hat im Januar insgesamt 54 Baubewilligungen für Einfamilienhäuser erteilt. Im Januar 2007 waren es noch 305. Bei Mehrfamilienhäusern wurden 20 neue Projekte bewilligt gegenüber 224 im Vorjahresmonat –  das sind Rückgänge um 82 Prozent beziehungsweise 91 Prozent. Ich sehe das positiv, kommt so doch weniger auf den Markt und der Überhang kann sich schneller abbauen.
  • Seit dem 14. Februar fliegt  Continental Airlines drei Mal am Tag  von Naples nach Tampa und umgekehrt. Von dort werden zahlreiche Anschlussflüge angeboten. Die Preise sind etwas höher, als wenn man von Fort Myers aus fliegt. Vorteilhaft für Naples: alles ist hier viel einfacher, schneller und das Parken ist kostenlos. Es kommen Regionalflugzeuge mit 19 Sitzen zum Einsatz.
  • Einen Tag vorher hat Dayjet (www.dayjet.com) ihren Betrieb aufgenommen. Für 250 Dollar Mitgliedsbeitrag pro Jahr hat man Zugang zu Charterflugzeugen, bezahlt aber nur pro Sitz (muss also nicht das ganze Flugzeug mieten). Je flexibler man in der Reiseplanung ist, desto günstiger wird es.Die Flughafenbehörde Naples führt Gespräche mit American Airlines über die Aufnahme von regelmäßigen Flügen von und nach Miami.
  • Die staatliche Einlagenversicherung für die Banken FDIC (Federal Deposit Insurance Corp.) hat 25 Fachleute aus dem Ruhestand zurückgerufen. Zudem werden mit Inseraten Personen mit Kenntnissen bei der Liquidierung von Finanzinstituten, Abwicklung von Nachlassverfahren und Liquidierung von Vermögenswerten gesucht. Die Behörde will gewappnet seit, rechnet sie doch damit, dass in den nächsten 12 bis 24 Monaten 100 US-Banken finanziell am Ende sind – dies insbesondere in »Rust Belt States« wie Ohio und Michigan sowie in den Zentren der Immobilienkrise Florida, Kalifornien und Georgia.
  • Seit 2001 ist die Anzahl der Besucher im Sonnenstaat Florida erstmals zurückgegangen. Im vergangenen Jahr kamen 1,8 Prozent weniger Touristen zu Mickey Mouse, den Everglades und den vielen anderen Attraktionen. Interessant ist, dass die Anzahl der Besucher, die per Flugzeug anreisten, um 2 Prozent anstieg, während sich die Zahl der Automobilisten deutlich reduzierte. Dies ist nach meiner Ansicht ein klares Zeichen dafür, dass die unteren Einkommensschichten in Amerika immer mehr von den steigenden Benzinpreisen, der schwachen Wirtschaft und der steigenden Inflation betroffen werden. Gegenden wie Miami und Fort Lauderdale verzeichnen steigende Besucherzahlen. Generell geht der Trend in Florida immer mehr in die gehobene Richtung.
  • Seit Neuestem gibt es auf der 5th Avenue South in Naples jeden Freitag und Samstag von 17 bis 24 Uhr die Möglichkeit, sein Auto parken zu lassen (»Valet Parking«). Für fünf Dollar kann man sein Fahrzeug an der 8th Street South (gegenüber der City Parkgarage) oder 5th Street South/5th Avenue abstellen lassen. Gleichzeitig wurde ein Busbetrieb aufgenommen: Von 15 bis 23 Uhr fährt alle 15 Minuten ein Bus von Bayfront über die 5th Avenue zur Third Street und wieder zurück (siehe unten stehende Karte)    
  • Im Januar 2008 wurden in Collier County mit 561 Immobilien mehr versteigert als im ganzen Jahr 2005 (siehe auch meinen Artikel vom 30. Dezember 2007). Die meisten Objekte liegen in Golden Gate, es zeigen sich steigende Tendenzen in anderen Gebieten, da die Subprime-Krise sich immer mehr auf den allgemeinen Immobilienmarkt auswirkt und auch mehr und mehr »normale« Hypothekennehmer erfasst.      

Insidertipp: Menschenleere Strände in Naples

Das Bild unten habe ich vor kurzem an einem Sonntag aufgenommen. Es zeigt die Sicht vom »Naples Pier« Richtung Norden. Sind Ihnen da zu viele Leute? Sie sind kein Teenager mehr, ist ihr Spanisch eingerostet und Kreole (die Sprache unserer Mitbürger aus Haiti) ist Ihnen auch nicht so geläufig? Dann möchte ich Ihnen ein paar Tipps geben, wo Sie in Naples fast menschenleere Strände finden können.pure-1.png

Barefoot Beach Preserve (Bilder 1 und 2)

Dies ist ein Naturschutzpark am Ende der Siedlung »Barefoot Beach«: Traumhafte Lage, ruhig, interessante Pflanzen- und Tierwelt. Es gibt WC, Duschen, Picknick-Tische und einen kleinen Stand, wo man Snacks und Getränke kaufen kann. Im südlichen Teil (bis zum Delnor Wiggins Pass) finden Sie einen kilometerlangen Strand ohne Häuser. In Richtung Norden erstreckt sich ebenfalls eine mehrere Kilometer langer Strand, der aber mit Villen und Mehrfamilienhäusern bebaut ist.

Anfahrt: Von der US 41 North oder I 75 die Bonita Beach Road nach Westen bis fast zum Golf von Mexiko fahren, dann auf dem Barefoot Beach Blvd. links (Richtung Süden) einbiegen. Beim Wächterhäuschen müssen Sie tagsüber nicht anhalten. Durch die Wohngegend weiterfahren bis zum Wächterhäuschen des Parks. Hier ist eine Parkgebühr zu bezahlen (außer, Sie haben ein Beach Parking Permit, siehe unten). Dahinter liegen die Parkplätze.

Tipp: Im angesagten (und sehr rustikalen) Doc’s Beach House einen Drink nehmen und/oder eine Kleinigkeit essen.

Seagate/North Gulfshore Boulevard (Bilder 3 und 4)

Schöner Strand am nördlichen Ende der Halbinsel Parkshore gelegen. Keine Infrastruktur. Nach Norden zirka 1 ½ Kilometer Strand, mit am Anfang einige Hochhäuser. Richtung Süden stehen die Hochhäuser in der ersten Hälfte in einer parkähnlichen Landschaft etwas zurücksetzt vom Strand. Weiter südlich (siehe auch Beschreibung weiter unten) stehen die Gebäude zum Teil nahe am Strand.

Anfahrt: Von der US 41 North oder I 75 den Seagate Drive nach Westen fahren (heißt auf der östlichen Seite der US 41 Pine Ridge Road). Vor dem Hotel Naples Grande (früher Registry) nach links einbiegen (heißt weiterhin »Seagate Drive«). Bis fast zum Ende fahren. Vor dem Hochhaus »The Seasons« liegt rechts ein öffentlicher Parkplatz. Vom Parkplatz dann zu Fuß den »Beach Access« zum Strand gehen.Man kann auch von der US 41 North den Parkshore Drive nach Westen fahren, dann rechts (Richtung Norden) bis fast zum Ende des Gulfshore Boulevard North fahren. Dort gibt es auf der rechten Seite einige Parkplätze ohne Parkuhren. Von dort dann zu Fuß den »Beach Access« zum Strand gehen.

Tipp: Rund einen Kilometer weiter nördlich ist der öffentliche Strand »Clam Pass Beach Park«. Hier gibt es Toiletten, Getränke und Snacks.

Gulfshore Boulevard North (Bild 5)

Südlicher Teil des oben unter »Seagate« beschriebenen Strandes. Dieser Teil der Halbinsel wurde früher überbaut. Die Gebäude sind nicht so hoch wie im nördlichen Teil, einige stehen aber recht nahe am Strand. Parkplätze mit Parkuhren gibt es: Horizon Way, Vedado Way und Via Miramar.

Anfahrt: Von der US 41 North den Parkshore Drive nach Westen fahren, dann links (Richtung Süden) in den Gulfshore Boulevard North einbiegen und in einer der folgenden drei Strassen rechts einbiegen: Horizon Way, Vedado Way oder Vida Miramar. Am Ende der Strassen sind jeweils Strandzugänge.

Tipp: Im Venetian Village an der Kreuzung Parkshore Drive/Gulfshore Boulevard Snacks für den Strandbesuch einkaufen, nach dem Strand eines der Restaurants besuchen oder Shoppen gehen.

Old Naples Gordon Drive/21st Avenue (Bilder 6 bis 9)

Je weiter südlich man vom »Naples Pier« gelangt, desto weniger Leute sind am Strand. Hier gibt es am Ende jeder Avenue Parkplätze und Strandzugang. Die letzte Avenue westlich des Gulfshore Boulevard ist die 18th. Der Strand südlich der 21st Avenue ist fast immer menschenleer. Auf den ersten einhundert bis zweihundert Metern suchen am Wochenende vereinzelte hübsche (und weniger hübsche) Jünglinge (oder auch schon mal deutlich älter…) Gleichgesinnte. Das stört aber niemanden. Auf rund 3.5 Kilometern finden sich südlich der 21st Avenue nur Villen der Superklasse sowie der Port Royal Club. Südlich der 21st Avenue und nördlich des Port Royal Club steht zum Teil viel Vegetation zwischen dem Strand und de Luxushäusern. An Wochentagen bin ich hier schon spazieren gegangen und habe keinen einzigen Menschen getroffen.

Anfahrt: Von der US 41 North in die 5th Avenue South nach Westen fahren, dann links (Richtung Süden) auf die 2nd Street einbiegen (ändert später den Namen in Gordon Drive). Entlang des Gordon Drive parken und dann den Strandzugang gegenüber der 21st Avenue nutzen.

Tipp: Toiletten, Getränke und Snacks gibt es auf dem Pier (rund einen Kilometer weiter nördlich).

Old Naples 32nd. Avenue/33rd Avenue (Bilder 10 bis 12)

Der Strand südlich des Port Royal Clubs ist allein schon deshalb interessant, weil man von dort aus die eindrucksvollen Strandhäuser sehen kann. Einzig bei der 32nd Avenue und 33rd Avenue gibt es ein paar Leute am Strand (aber auch nur wenige, da die Parkmöglichkeiten beschränkt sind), ansonsten sieht man nur vereinzelte Spaziergänger.

Anfahrt: Von der US 41 North in die 5th Avenue nach Westen fahren, dann links (Richtung Süden) auf die 2nd Street einbiegen (ändert später den Namen in Gordon Drive). Immer nach Süden fahren und dann rechts (Richtung Westen) in die 32nd Avenue oder 33rd Avenue einbiegen und dort parken. Am Ende de Avenues sind Strandzugänge.

Tipp: Bis ganz ans Ende zum Gordon Pass gehen, sich dort auf die Natursteinmole setzen, die Beine und Seele baumeln lassen und den Booten nachschauen.

Allgemeines

  • Parkgebühren: Belaufen sich zwischen vier und sechs Dollar pro Tag. Parkuhren benötigen 25 Cent-Stücke pro 20 Minuten.
  • Beach Parking Permit: Damit kann man kostenlos auf den entsprechend bezeichneten Parkplätzen parkieren. Es gibt sie kostenlos für jeden, der ganzjährig im Collier County lebt. Für 10 Dollar kann man ein Parkbewilligung für eine Woche kaufen. Diese ist aber nur innerhalb der Standgrenzen von Naples (südlich des Seagate Drive) gültig.
  • Am Strand sind nicht erlaubt: Glassbehälter, alkoholische Getränke, Hunde, Fahrräder.
  • Kleidung: »Oben ohne« und String-Bikini sind verboten, letzterer kann seiner Trägerin sogar eine Verwarnung der Beach Patrol einbringen. »Oben ohne« kann schnell die Polizei auf den Plan sprich Strand rufen.
  • Tipp: Aufpassen, dass man sich beim Umkleiden keine Blößen gibt. Entweder hinter einem großen Handtuch verstecken oder einfach etwas überziehen.
  • Tipp: Als europäischer Mann wird man sofort durch das Tragen von knapper Badebekleidung (hier »Speedos« genannt) erkannt. Trägt man Socken zu den Sandalen, gibt man sich unweigerlich als Deutscher zu erkennen.

Nachstehend Eindrücke der verschiedenen Strände. Alle Aufnahmen wurden während der letzten Wochen an Sonntagen gemacht.

pure-2.png


Bild 1: Barefoot Beach Blick nach Norden

picture-3.png

Bild 2: Barefoot Beach Blick nach Süden

picture-4.png

Bild 3: Seagate/North Golfshore Boulevard Blick nach Norden

 

picture-5.png

Bild 4: Seagate/North Gulfshore Boulevard Blick nach Süden

picture-6.png

Bild 5: Mitte Gulfshore Boulevard North Blick nach Norden

picture-8.png

Bild 6: Südlich der 21st Avenue Blick nach Norden

picture-7.png

Bild 7: Südlich der 21st Avemue kurz vor dem Port Royal Club Blick nach Norden

 

gestrupp.png

Bild 8: Südlich der 21st Avenue Blick nach Süden

haus9.png

Bild 9: Kleines Ferienhaus für eine paar Wochen im Winter südlich der 21st Avenue

sude-9.png

Bild 10: Südlich der 33rd Avenue Blick nach Süden

pink-9.png

Bild 11: Dieses Anwesen in der Nähe des Port Royal Club direkt am Strand ist ein Schnäppchen: Der Preis wurde gerade um eine Million Dollar auf 23,9 Millionen Dollar reduziert. Wenn ich Sie beim Erwerb dieser Immobilie vertreten darf, verspreche ich Ihnen, dass ich einen neuen Farbanstrich für Sie heraushole …

ende-9.png

Bild 12: Südlich von 33rd Avenue fast beim Gordon Pass Blick Richtung Norden

Trilogy Restaurant

Alle guten Dinge sind drei: Ausgezeichnetes Essen, aufmerksamer Service und angenehmes Ambiente zeichnen das neue Restaurant »Trilogy« (früher »Zoe’s«) aus.Ursprünglich war Zoe’s durch Michael Hernandes eröffnet und nach seiner Tocher benannt worden (die Handabdrücke von Zoe finden sich auf dem Bürgersteig vor dem Restaurant). Hernandes verkaufte Zoe’s an Larry Andrews, der – als ausgewiesener Weinliebhaber – das Etablisement fortan als eine Art Hobby betrieb. Andrews trennte sich Ende August von seinem Steckenpferd, um sich wieder verstärkt seinem Stammgeschäft – nämlich Rigips-Wänden – zu widmen (warum wohl, da dürfte doch im Moment gar nichts los sein?). Bei den neuen Eigentümern handelt es sich um den Koch Ross Peterson, der mitgeholfen hat, Roy’s in Bonita zu eröffnen und dann Syrah in Bayfront etablierte, seine Frau Jasmine als Sommelier sowie ein paar Investoren.Das Restaurant wurde in warmen Tönen neu dekoriert und vermittelt eine elegante, aber doch ungezwungene Atmosphäre. Der schon vom ursprünglichen Zoe’s bekannte »Gemeinschaftstisch« findet sich übrigens auch wieder.Das Personal ist außerordentlich freundlich, sehr aufmerksam und zuvorkommend. Mehr als die Hälfte wurde vom Zoe’s übernommen. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass fast zu viele Kellner, Busboys etc. präsent waren und sich gegenseitig im Wege standen.Das Essen war hervorragend. Die Speisekarte bietet eine vielfältige und interessante Auswahl. Das Thema ist »Global Fusion Cuisine«. Ganz klar zeigt sich, dass Peterson bei Roy gelernt hat. Aber auch eigene Kreationen sind zu erkennen. Das Angebot reicht von diversen Vorspeisen über Suppen und Salaten zu Fisch, Pasta und den – hierzulande unbedingt notwendigen – Steaks.
picture-12.png
Als Vorspeisen wählten wir Filet Mignon Risotto (das sehr wohl für einen Hauptgang gereicht hätte) sowie Tuna Nachos. Beides war sehr gut zubereitet und ansprechend präsentiert. Dann kam ein Spinatsalat mit Pilzen an einer Himbeersauce mit Walnüssen sowie hausgemachte, frittierte Baby Mozarella. Beiden schmeckten ausgezeichnet. Als Hauptgericht bestellten wir gedünstete Artischocken und Huhn mit Penne Wodka – ein sehr reichhaltiges und schweres Gericht, aber doch gut zubereitet. Somit blieb nur noch Platz für einen Nachtisch: Chocolate Brownie mit Erdnusseis. Schön präsentiert, gut, aber nicht sehr spannend. Wir hätten doch die Trilogy of Crème brûlée probieren sollen. Ich denke, das werden wir in den nächsten Tagen nachholen – ich will doch sicherstellen, dass Sie umfassend informiert werden! Also werde ich mich für einen weiteren Besuch opfern – die asiatische Flunder Francaise, der Lobsterschwanz mit Spinat Gnocci und Artischocken, der Ahi Thunfisch mit Senfsauce, die himbeerglacierten Shrimps, das Filet Mignon mit Trüffelsalz und Tomatenfondue müssen unbedingt im Dienste meiner Leser getestet werden! Keine Mühen werden gescheut für eine umfassende Berichterstattung…Einziges Manko war, dass das Restaurant zu eng bestuhlt ist. Immer wieder stießen die Kellner an unseren Tisch oder Stühle. Würde man auf zwei oder drei Tische verzichten, wäre das Problem gelöst.Im Frühjahr soll dann als Ergänzung der separate Speisesaal (zugänglich von der kleinen Gasse neben »Vergina« als Sushi Restaurant eröffnet werden.Für Restaurantreservierungen verwende ich übrigens oft die kostenlosen Dienste von OpenTable.com. Einerseits macht es die Reservierung einfach: Man muss nicht mühsam den Namen buchstabieren, Telefonnummern angeben, alternative Zeiten aushandeln, sondern einfach nachschauen, welche Restaurants zur gewünschten Zeit einen Tisch freihaben, deren Speisekarte anschauen und buchen. Für jeden Besuch werden 100 Punkte gutgeschrieben, die einem Dollar entsprechen und als Gutscheine beim nächsten Restaurantbesuch eingelöst werden können. Ich schätze diese Seite vor allem, wenn ich Miami, New York, Los Angeles oder andere Grosstädte besuche.Trilogy Restaurant720 5th Avenue SouthNaples, FL 34102Telefon (239) 261 1221