Archiv der Kategorie: Info zu Land und Leuten

Auswirkungen der Finanzkrise

Bis vor kurzem zeigte die Krise der Immobilien- und Finanzmärkte nur Auswirkung auf die direkt mit ihr verbundenen Branchen. Nun aber schlagen die Ereignisse voll auf den gesamten Arbeitsmarkt und die Konjunktur durch. In den letzten beiden Wochen war ich mehrere Tage lang in New York und Miami und habe mit vielen Fachleuten gesprochen. Das sich momentan abzeichnende Bild ist alles andere als rosig. Meiner Ansicht nach sehe ich folgendes auf uns zukommen:

• Anstieg der Arbeitslosenzahl in den USA bis auf 10 Prozent (derzeit um die 6 Prozent);

• Chrysler/GM werden fusionieren und massiv Mitarbeiter entlassen;

• Eventuelles Aus für die Autofirma Ford;

• Weitere Fusionen und Zusammenschlüsse im Bankenwesen;

• Generelle Steuererhöhungen – egal, wer Präsident wird;

• Reduzierung der Leistungen der Gemeinwesen;

• Rückkehr von ein bis zwei Millionen der insgesamt elf Millionen illegalen Einwanderer in ihre Heimatländer;

• Verlangsamung der Zuwanderung aus anderen Ländern;

• Erhöhung der Kreditzinsen, sofern Unternehmen und Verbraucher überhaupt Geld von den Banken erhalten;

• Erhöhung der Leerstände bei Büro- und Ladenflächen;

• Rückgang der Bautätigkeit;

• Last but not least: sinkende Preise für Lobster.

Hier meine detaillierten Erläuterungen zu obigen Punkten:

In meinem letzten Artikel äußerte ich die Vermutung, dass der private Konsum drastisch zurückgehen werde. Die Umsatzzahlen der letzten Wochen belegen dies jetzt. Konsequenterweise wird diese Entwicklung zu weiteren Entlassungen führen. Allein im Finanz-/Bankenbereich werden laut Schätzungen mehr als 300.000 Stellen wegfallen. Die laufende Konsolidierung des Finanzsystems wird zu weiteren Einsparungen führen. Die Firmen reduzieren drastisch ihre Investitionen und kürzen Ausgaben. In Folge werden zum Beispiel die Auslastungsquoten der Fluggesellschaften und Hotels sinken. In den letzten zwei Wochen haben namhafte Firmen wie Merck, Yahoo, General Electric, Xerox, Goldman Sachs, Bank of America, Coca-Cola, Chrysler und praktisch alle Fluggesellschaften Entlassungen angekündigt. Dies ist vermutlich erst der Anfang eines sich immer schneller drehenden Karussells. Irgend jemand hat einmal gesagt »Traue keiner Statistik – außer, Du hast sie selber gefälscht«. Die Arbeitslosenzahlen der USA sind irreführend, in Wahrheit liegen sie viel höher. Die Berechtigung zum Bezug von Arbeitslosenunterstützung ist nämlich begrenzt. Des Weiteren arbeiten Millionen als »freie Mitarbeiter« und werden in keiner Statistik geführt, wenn sie keine Arbeit mehr haben.

Die Private Equity Firma Cerberus besitzt die Mehrheiten an Chrysler und der Finanzierungsgesellschaft von General Motors. Cerberus wird aufgrund ihres Einflusses eine Verschmelzung der beiden Firmen forcieren, da beide allein nicht überleben würden.

Ford hat 25 Milliarden Dollar Barvermögen, aber kein überzeugendes Konzept. Die Rettung wäre ein Zusammenschluss mit Renault Nissan oder einem der anderen internationalen Autokonzerne.

Im Banken- und Finanzbereich wird es zu weiteren Fusionen und Bereinigungen kommen. Hier hatte ich schon vor längerer Zeit den Zusammenschluss von Investmentbanken/Brokern und Grossbanken vorhergesagt. Dies wird zu weiteren Personalentlassungen führen. Im Bereich der mittelgroßen Banken (SunTrust, RegionsBank, etc.) wird es noch einige Umstrukturierungen und Fusionen geben. Große Einschnitte dürften es bei den regionalen und lokalen Banken geben: Viele werden hier die nächsten Monaten nicht überleben und von größeren Instituten übernommen. Bei den Brokern/Investmentbanken (Vermögensverwaltern) wird einfach weniger Arbeit anfallen – nach den massiven Verlusten werden Investoren auf andere Anlagen ausweichen. Konsequenz: weniger Arbeitsplätze und weitere Entlassungen.

Persönlich wünsche ich mir, dass Barack Obama Präsident wird. Machen wir uns nichts vor, Obama ist ein hartgesottener Politiker. Er könnte es mit seinem Charisma schaffen, die US-Bevölkerung zu motivieren, die Ärmel hoch zu krempeln und sich den Widrigkeiten dieser Wirtschaftskrise zu stellen. Die Begeisterungsfähigkeit, Mobilität und Anpassungsfähigkeit der Amerikaner dürfte es für sie jedenfalls einfacher machen als für die Europäer, die Krise zu bewältigen. Ungeachtet dessen, wer Präsident wird, werden die Steuern aber zwangsläufig erhöht werden müssen. Das Budgetdefizit wird allein im laufenden Haushaltsjahr rund eine Billion Dollar betragen.

Die Gemeinwesen finanzieren die Mehrheit ihrer Ausgaben über die Immobilien- und Umsatzsteuern. Die Immobiliensteuern sinken drastisch aufgrund der Preiseinbrüche, die Umsatzsteuern fallen wegen des sinkenden Konsums. Somit verfügen die Gemeinden und Bundesstaaten über weniger Einnahmen. Des Weiteren kommt hinzu, dass die Pensionskassen der öffentlichen Körperschaften immense Beträge verloren haben. Um die eingegangenen Rentenverpflichtungen erfüllen zu können, müssen sie die von den Gemeinden zu zahlenden Beiträge erhöhen. In Folge dessen müssen die Gemeinwesen wohl Personal entlassen und ihre Dienstleistung einschränken.

In den USA leben rund elf Millionen illegale Einwanderer. Viele davon sind im Bau- und Gastgewerbe, der Landwirtschaft und verwandten Bereichen beschäftigt. Wie moderne Nomaden ziehen viele von Ihnen je nach Erntesaison oder Bautätigkeit von einem Bundesstaat in den anderen. Statistiken zeigen, dass deren monetäre Überweisungen in die Heimatländer drastisch zurückgegangen ist. Viele Einwanderer sind inzwischen wieder in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Die Abwanderung von ein bis zwei Millionen Menschen würde die Zahl der Verbraucher in den USA erheblich reduzieren.

Bedingt durch die Rezession in den USA werden weniger Ausländer in die USA einwandern. Zudem dürften die amerikanischen Behörden die Einwanderungsvorschriften verschärfen, um inländische Arbeitskräfte zu schützen. Als Folge wird sich das Bevölkerungswachstum verlangsamen – mit entsprechenden Folgen für den Konsum.

Die Beschaffungskosten für Geld sind für die Banken sehr hoch und die Bereitschaft, Kredite zu geben, sehr niedrig. Letzte Woche habe ich einen Landkredit verlängert. War der Zinssatz vorher Prime + ½ % = 5 Prozent effektiver Zinssatz, so wird er neu bei mindestens 7 Prozent liegen. Die Bank zahlt für Festgeld mehr als 4 Prozent und für »bevorzugtes Eigenkapital« mehr als 8 Prozent. Trotz der günstigen Darlehen seitens der US-Zentralbank werden die Zinsen ansteigen. Hinzu kommen Kosten für die Einlagenversicherung und höhere Risikoprämien. Auf allen Ebenen, angefangen von der Kreditkarte für die Privatperson bis zur Finanzierung von Weltkonzernen, ist es weiterhin enorm schwierig, Finanzierungen zu erhalten.

Der Wirtschaftsrückgang führt zu einem sinkenden Bedarf an Büro- und Ladenflächen. Viele Projekte werden jetzt noch fertig gestellt, die vor einigen Jahren geplant und finanziert wurden. Die damalige Ausgangslage von kontinuierlichen Wirtschaftswachstum, steigendem Konsum und Bevölkerungswachstum hat sich offensichtlich geändert. Firmen reduzieren massiv Kosten und werden insofern ihre Raumkosten senken wollen. Viele Ladenketten habe angekündigt, ihre Expansionsprogramme zu beschränken und deutlich weniger neue Läden zu eröffnen. Folge auch hier ist der weitere Verluste von Arbeitsplätzen.

Die Bautätigkeit für Wohnungen und Häuser hat sich schon um zwei Drittel reduziert. Als nächstes wird dies den gewerblichen Bereich treffen. Hier werden keine neuen Projekte mehr angefangen. Was jetzt noch gebaut wird, ist schon vor langer Zeit geplant worden. Die steigenden Leerstandsquoten bringen Druck auf das Mietpreisniveau. Bauträger haben somit keine Motivation, neue Projekte in Angriff zu nehmen (deren Planung ohnehin zwei bis fünf Jahre in Anspruch nimmt). Finanzierungen sind im Moment auch nur in Ausnahmefällen zu erhalten. Eine der Folgen werden weitere Entlassungen im Baugewerbe und allen damit zusammenhängenden Branchen sein.

Last but not least: Wenn Sie gerne Lobster essen, sind Sie zumindest auf diesem Gebiet Profiteur der Krise. Viele Amerikaner steigen vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Unsicherheit auf preiswertere Lebensmittel um. Wegen der gesunkenen Nachfrage sind die schmackhaften Krustentiere heute so preiswert wie lange nicht mehr zu haben. Trost also für all jene, denen angesichts milliardenschwerer staatlicher Rettungspakete langsam Zweifel an den Prinzipien des Kapitalismus kommen: Wenigstens hier scheint das Gesetz von Angebot und Nachfrage noch reibungslos zu funktionieren …

 

Advertisements

Was heißt »Geiz ist geil« auf Amerikanisch?

Noch bis Mitte der Achtziger Jahre sparten US-Bürger im Schnitt neun- bis elf Prozent ihres verfügbaren Einkommens. Von da an ging es mit der Sparfreude rapide bergab: bis Mitte der Neunziger sank sie auf fünf Prozent –und kam im Jahre 2000 mit einem Prozent fast zum Erliegen. Der Konsum erhöhte sich im Gegenzug erheblich: Wurde früher acht- bis zehnmal mehr ausgegeben als gespart, so ist diese Zahl zwischenzeitlich auf das 14 bis 15-fache angestiegen.

Doch die Zeiten ändern sich – zwangsläufig! Der amerikanische Verbraucher wird seine Sparquote deutlich erhöhen müssen. Zusammen mit den limitierten Kreditmöglichkeiten wird dies zu  einem drastischen Rückgang des Konsums und einer deutlichen Verstärkung der schon bestehenden Rezession führen. Und eine US-Version des Prinzips »Geiz ist Geil« dürfte wohl nur eine Frage der Zeit sein …

Die nachstehende Graphik zeigt die Entwicklung des Sparverhaltens.  

Die US-Zentralbank hat eine interessante Studie erstellt. Dabei unterscheidet sie drei Gruppen von Sparern:

• Haus- und Wohnungseigentümer ohne Kreditrahmen;

• die gesamte US Bevölkerung;

• Haus- und Wohnungseigentümer mit Kreditrahmen.

Aufgerundet auf den nächsten vollen Prozentpunkt belief sich die Sparquote aller drei Gruppen 1991 auf zehn Prozent. Neun Jahre später waren praktisch alle Sparquoten negativ, aber mit deutlichen Unterschieden: Eigentümer ohne Kreditrahmen minus drei Prozent, US-Durchschnitt etwas tiefer und Eigentümer mit Kreditrahmen minus neun Prozent.

Im Jahre 2005 zeigen sich noch größere Differenzen: die Eigentümer ohne Kreditrahmen hatten eine kleine, positive Sparquote, die der Gesamtbevölkerung lag bei minus zwei Prozent und die der Eigentümer mit Kreditrahmen bei minus 13 Prozent. Im letzten Jahr lagen die Hauseigentümer bei einem Prozent, der US-Durchschnitt bei null und die Eigentümer mit Kreditrahmen bei minus sieben Prozent.

Der Zusammenbruch des Immobilienmarktes, die Rezession und die Kreditkrise sind ein böser Weckruf für die US-Konsumenten. Selbst wenn die Kreditkrise und Unruhen an den Kapitalmärkten abgeebbt sein wird, so sind doch die Zeiten der günstigen und einfachen Kredite vorbei. Es ist deutlich teurer (zum Teil sogar unmöglich), Finanzierungen für den Konsum zu erhalten. Diejenigen, die bisher ihre Immobilie als Finanzierungsinstrument verwendet haben, stehen noch größeren Problemen gegenüber: Einerseits haben sich die Werte reduziert, zum anderen die Finanzierungsmöglichkeiten reduziert. Der Konsum muss ergo drastisch eingeschränkt werden, und wegen der höheren Belastung erhöht sich der Zinsaufwand.

Das Eigenheim hat den größten Anteil am Gesamtvermögen der US-Bürger. Diese merken nun, dass die angenommenen Werte gar nicht (mehr) existieren und weiter dahin schmelzen. Hinzu kommt die Vernichtung von über zwei Billionen Dollar an privaten Wertschriftenportfolios, Rentenfonds, Betriebsrenten etc. Dies wird zu einem drastischen Wandel im Konsumverhalten der Amerikaner führen. Die Sparquote wird sich deutlich erhöhen. Bereits im letzten Quartal konnte ein Anstieg auf 2,8 Prozent festgestellt werden. Wie ich in meinem Artikel vom 10. Januar dieses Jahres dargelegt habe, bestehen 70 Prozent der US-Wirtschaft aus dem privaten Konsum. Sollten die US-Bürger nun wirklich drei- bis fünf Prozent sparen, so reduziert dies das jährliche Wirtschaftswachstum um ein- bis zwei Prozent. Nicht inbegriffen in der Sparquote sind Einlagen in steuerbegünstigte Sparpläne, Rentenversicherungen und Kapitalgewinne auf Wertschriften. Deshalb wird die Sparquote auch nicht wieder auf zehn Prozent ansteigen.

Bis vor kurzem liehen sich der amerikanische Staat und seine Bürger pro Tag zwei Milliarden Dollar im Ausland. Einerseits ist darin eine auch in Europa stattfindende Vermögensverschiebung in die Erdöl produzierenden Länder reflektiert, zum anderen aber auch der Kauf von Konsumgütern. Die Erhöhung der Hypotheken auf den Immobilien sowie die Verschuldung über Kreditkarten wurden größtenteils in den Konsum gesteckt.

Länder wie China haben dies jahrelang akzeptiert, da sie an der Schaffung von Arbeitsplätzen interessiert waren. Mit dem sinkenden Dollar verlieren die enormen Devisenreserven dieser Länder allerdings an Wert. Zudem sind ihre Wirtschaften nicht mehr so stark abhängig von den US-Konsumenten. Die chinesische Zentralbank verfügt über Dollarguthaben im Wert von weit über 1.000 Milliarden Dollar. Ungeachtet der momentanen Verwerfungen auf den internationalen Kapital- und Finanzmärkten glaube ich kaum, dass China noch lange bereit sein wird, das US-Handelsbilanzdefizit und den US-Konsum zu einem Zinssatz von 3,5 Prozent auf Bundesschatzbriefen zu finanzieren.

Chinas Versuche in den letzten beiden Jahren, US-Firmen aufzukaufen, sind hier auf großen politischen Widerstand gestoßen. Meiner Ansicht nach dürften da noch einige interessante bilaterale Muskelspiele auf uns zukommen. Die Amerikaner werden Ihren Konsum in jedem Fall aber drastisch einschränken – ansonsten müssen sie früher oder später täglich zwei Milliarden Dollar an echten Vermögenswerten (Firmenanteile, Immobilien, etc.) über den Tisch an ihre ausländischen Gläubiger schieben …

 

 

 

 

 

Die besten Orte in den USA für ein langes Leben

Endlich wieder mal eine positive Nachricht. Die Einwohner von Collier County haben mit 80.97 Jahren die viert höchste Lebenserwartung von allen Landkreisen der USA. Nur Montgomery County (Maryland), Story County (Iowa) und Carver County (Minnesota) liegen vor Collier County. Zur Nummer 1 beträgt die Differenz nur 0.4 Jahre. Die ersten drei haben allerdings den Nachteil, dass es dort im Winter sehr kalt ist und schneit. Da lebe ich gern 0.4 Jahre weniger, erfreue mich ganzjährig angenehmer Temperaturen und geniesse mehr als 300 Tage Sonneschein pro Jahr.

Collier County ist flächenmässig der grösste Landkreis in Florida. Mehr als 80 % sind Naturschutzgebiete und Parkanlagen. Das Klima erlaubt ganzjährig viele Freizeit- und Sportaktivitäten. Das gesunde Meeresklima, die saubere Luft, gute medizinische Versorgung  und ruhige Lebensart tragen sicher dazu bei, dass die Leute hier ein hohes Alter erreichen. 

Insidertipp: Menschenleere Strände in Naples

Das Bild unten habe ich vor kurzem an einem Sonntag aufgenommen. Es zeigt die Sicht vom »Naples Pier« Richtung Norden. Sind Ihnen da zu viele Leute? Sie sind kein Teenager mehr, ist ihr Spanisch eingerostet und Kreole (die Sprache unserer Mitbürger aus Haiti) ist Ihnen auch nicht so geläufig? Dann möchte ich Ihnen ein paar Tipps geben, wo Sie in Naples fast menschenleere Strände finden können.pure-1.png

Barefoot Beach Preserve (Bilder 1 und 2)

Dies ist ein Naturschutzpark am Ende der Siedlung »Barefoot Beach«: Traumhafte Lage, ruhig, interessante Pflanzen- und Tierwelt. Es gibt WC, Duschen, Picknick-Tische und einen kleinen Stand, wo man Snacks und Getränke kaufen kann. Im südlichen Teil (bis zum Delnor Wiggins Pass) finden Sie einen kilometerlangen Strand ohne Häuser. In Richtung Norden erstreckt sich ebenfalls eine mehrere Kilometer langer Strand, der aber mit Villen und Mehrfamilienhäusern bebaut ist.

Anfahrt: Von der US 41 North oder I 75 die Bonita Beach Road nach Westen bis fast zum Golf von Mexiko fahren, dann auf dem Barefoot Beach Blvd. links (Richtung Süden) einbiegen. Beim Wächterhäuschen müssen Sie tagsüber nicht anhalten. Durch die Wohngegend weiterfahren bis zum Wächterhäuschen des Parks. Hier ist eine Parkgebühr zu bezahlen (außer, Sie haben ein Beach Parking Permit, siehe unten). Dahinter liegen die Parkplätze.

Tipp: Im angesagten (und sehr rustikalen) Doc’s Beach House einen Drink nehmen und/oder eine Kleinigkeit essen.

Seagate/North Gulfshore Boulevard (Bilder 3 und 4)

Schöner Strand am nördlichen Ende der Halbinsel Parkshore gelegen. Keine Infrastruktur. Nach Norden zirka 1 ½ Kilometer Strand, mit am Anfang einige Hochhäuser. Richtung Süden stehen die Hochhäuser in der ersten Hälfte in einer parkähnlichen Landschaft etwas zurücksetzt vom Strand. Weiter südlich (siehe auch Beschreibung weiter unten) stehen die Gebäude zum Teil nahe am Strand.

Anfahrt: Von der US 41 North oder I 75 den Seagate Drive nach Westen fahren (heißt auf der östlichen Seite der US 41 Pine Ridge Road). Vor dem Hotel Naples Grande (früher Registry) nach links einbiegen (heißt weiterhin »Seagate Drive«). Bis fast zum Ende fahren. Vor dem Hochhaus »The Seasons« liegt rechts ein öffentlicher Parkplatz. Vom Parkplatz dann zu Fuß den »Beach Access« zum Strand gehen.Man kann auch von der US 41 North den Parkshore Drive nach Westen fahren, dann rechts (Richtung Norden) bis fast zum Ende des Gulfshore Boulevard North fahren. Dort gibt es auf der rechten Seite einige Parkplätze ohne Parkuhren. Von dort dann zu Fuß den »Beach Access« zum Strand gehen.

Tipp: Rund einen Kilometer weiter nördlich ist der öffentliche Strand »Clam Pass Beach Park«. Hier gibt es Toiletten, Getränke und Snacks.

Gulfshore Boulevard North (Bild 5)

Südlicher Teil des oben unter »Seagate« beschriebenen Strandes. Dieser Teil der Halbinsel wurde früher überbaut. Die Gebäude sind nicht so hoch wie im nördlichen Teil, einige stehen aber recht nahe am Strand. Parkplätze mit Parkuhren gibt es: Horizon Way, Vedado Way und Via Miramar.

Anfahrt: Von der US 41 North den Parkshore Drive nach Westen fahren, dann links (Richtung Süden) in den Gulfshore Boulevard North einbiegen und in einer der folgenden drei Strassen rechts einbiegen: Horizon Way, Vedado Way oder Vida Miramar. Am Ende der Strassen sind jeweils Strandzugänge.

Tipp: Im Venetian Village an der Kreuzung Parkshore Drive/Gulfshore Boulevard Snacks für den Strandbesuch einkaufen, nach dem Strand eines der Restaurants besuchen oder Shoppen gehen.

Old Naples Gordon Drive/21st Avenue (Bilder 6 bis 9)

Je weiter südlich man vom »Naples Pier« gelangt, desto weniger Leute sind am Strand. Hier gibt es am Ende jeder Avenue Parkplätze und Strandzugang. Die letzte Avenue westlich des Gulfshore Boulevard ist die 18th. Der Strand südlich der 21st Avenue ist fast immer menschenleer. Auf den ersten einhundert bis zweihundert Metern suchen am Wochenende vereinzelte hübsche (und weniger hübsche) Jünglinge (oder auch schon mal deutlich älter…) Gleichgesinnte. Das stört aber niemanden. Auf rund 3.5 Kilometern finden sich südlich der 21st Avenue nur Villen der Superklasse sowie der Port Royal Club. Südlich der 21st Avenue und nördlich des Port Royal Club steht zum Teil viel Vegetation zwischen dem Strand und de Luxushäusern. An Wochentagen bin ich hier schon spazieren gegangen und habe keinen einzigen Menschen getroffen.

Anfahrt: Von der US 41 North in die 5th Avenue South nach Westen fahren, dann links (Richtung Süden) auf die 2nd Street einbiegen (ändert später den Namen in Gordon Drive). Entlang des Gordon Drive parken und dann den Strandzugang gegenüber der 21st Avenue nutzen.

Tipp: Toiletten, Getränke und Snacks gibt es auf dem Pier (rund einen Kilometer weiter nördlich).

Old Naples 32nd. Avenue/33rd Avenue (Bilder 10 bis 12)

Der Strand südlich des Port Royal Clubs ist allein schon deshalb interessant, weil man von dort aus die eindrucksvollen Strandhäuser sehen kann. Einzig bei der 32nd Avenue und 33rd Avenue gibt es ein paar Leute am Strand (aber auch nur wenige, da die Parkmöglichkeiten beschränkt sind), ansonsten sieht man nur vereinzelte Spaziergänger.

Anfahrt: Von der US 41 North in die 5th Avenue nach Westen fahren, dann links (Richtung Süden) auf die 2nd Street einbiegen (ändert später den Namen in Gordon Drive). Immer nach Süden fahren und dann rechts (Richtung Westen) in die 32nd Avenue oder 33rd Avenue einbiegen und dort parken. Am Ende de Avenues sind Strandzugänge.

Tipp: Bis ganz ans Ende zum Gordon Pass gehen, sich dort auf die Natursteinmole setzen, die Beine und Seele baumeln lassen und den Booten nachschauen.

Allgemeines

  • Parkgebühren: Belaufen sich zwischen vier und sechs Dollar pro Tag. Parkuhren benötigen 25 Cent-Stücke pro 20 Minuten.
  • Beach Parking Permit: Damit kann man kostenlos auf den entsprechend bezeichneten Parkplätzen parkieren. Es gibt sie kostenlos für jeden, der ganzjährig im Collier County lebt. Für 10 Dollar kann man ein Parkbewilligung für eine Woche kaufen. Diese ist aber nur innerhalb der Standgrenzen von Naples (südlich des Seagate Drive) gültig.
  • Am Strand sind nicht erlaubt: Glassbehälter, alkoholische Getränke, Hunde, Fahrräder.
  • Kleidung: »Oben ohne« und String-Bikini sind verboten, letzterer kann seiner Trägerin sogar eine Verwarnung der Beach Patrol einbringen. »Oben ohne« kann schnell die Polizei auf den Plan sprich Strand rufen.
  • Tipp: Aufpassen, dass man sich beim Umkleiden keine Blößen gibt. Entweder hinter einem großen Handtuch verstecken oder einfach etwas überziehen.
  • Tipp: Als europäischer Mann wird man sofort durch das Tragen von knapper Badebekleidung (hier »Speedos« genannt) erkannt. Trägt man Socken zu den Sandalen, gibt man sich unweigerlich als Deutscher zu erkennen.

Nachstehend Eindrücke der verschiedenen Strände. Alle Aufnahmen wurden während der letzten Wochen an Sonntagen gemacht.

pure-2.png


Bild 1: Barefoot Beach Blick nach Norden

picture-3.png

Bild 2: Barefoot Beach Blick nach Süden

picture-4.png

Bild 3: Seagate/North Golfshore Boulevard Blick nach Norden

 

picture-5.png

Bild 4: Seagate/North Gulfshore Boulevard Blick nach Süden

picture-6.png

Bild 5: Mitte Gulfshore Boulevard North Blick nach Norden

picture-8.png

Bild 6: Südlich der 21st Avenue Blick nach Norden

picture-7.png

Bild 7: Südlich der 21st Avemue kurz vor dem Port Royal Club Blick nach Norden

 

gestrupp.png

Bild 8: Südlich der 21st Avenue Blick nach Süden

haus9.png

Bild 9: Kleines Ferienhaus für eine paar Wochen im Winter südlich der 21st Avenue

sude-9.png

Bild 10: Südlich der 33rd Avenue Blick nach Süden

pink-9.png

Bild 11: Dieses Anwesen in der Nähe des Port Royal Club direkt am Strand ist ein Schnäppchen: Der Preis wurde gerade um eine Million Dollar auf 23,9 Millionen Dollar reduziert. Wenn ich Sie beim Erwerb dieser Immobilie vertreten darf, verspreche ich Ihnen, dass ich einen neuen Farbanstrich für Sie heraushole …

ende-9.png

Bild 12: Südlich von 33rd Avenue fast beim Gordon Pass Blick Richtung Norden